Der Begriff  Work-Life-Balance steht dafür, das Arbeits- und Privatleben in Einklang zu bringen. Dafür benötigen wir eine gute Resilienz.

Aktuelle Umfragen belegen, dass eine Balance zwischen Beruf und Privatleben eine zunehmende Rolle für die Arbeitnehmer spielt. Für immer mehr Menschen ist eine gute Life Balance von größerer Bedeutung als die klassische Karriereentwicklung. Faktoren wie der Ruf eines Unternehmens, Weiterbildungsprogramme, Auslandsoptionen oder finanzielle Anreize überzeugen nicht mehr in erster Linie.

Die VUCA Welt, also die ständigen Schwankungen, die erhöhte Komplexität, Unsicherheit, und die Mehrdeutigkeit machen uns neben der enormen Informationsflut zu schaffen. Die „schneller-höher-weiter“-Mentalität und die modernen Technologien sind Fluch und Segen zugleich. Segen sind sie dann, wenn wir wissen, wie wir mit damit umgehen können. Offensichtlich müssen wir Menschen das jedoch erlernen.

Hier kommt die Resilienz ins Spiel. Täglich werden immer mehr Menschen mit ihren Grenzen konfrontiert und erhalten die Quittung für ihr bisheriges Verhalten. Burn Out, Niedergeschlagenheit und Motivationsschwierigkeiten sind die Folge.

Wir brauchen Wege, die für Balance und Ausgleich sorgen, es bedarf neuer Herangehensweisen, mit unseren Ressourcen zu wirtschaften und zu hauszuhalten. Langfristig und nachhaltig !

Die WHO (World Health Organisation) definiert Gesundheit wie folgt: „Gesundheit ist ein Zustand körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens.“ Für Gesundheit bedarf es also mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Die dafür notwendigen Stellschrauben sind dabei recht individuell. Was es demnach nicht gibt, ist eine Liste mit den Top 10 Heilsversprechen.

Die gute Nachricht:  Wir können Resilienz, also Widerstandsfähigkeit und den Umgang mit Herausforderung bis zu einem hohen Grad lernen!

Ein Glück es gibt eine ganze Menge als bewährter und neu entwickelter Werkzeuge, die uns im Alltag zur Seite stehen, um unsere Lebensqualität, und unsere Resilient zu fördern.
Dabei legen wir gerne folgendes zu Grunde.
Das sog. “Y – Menschenbild” vertritt die Überzeugung,  der Mensch an sich ist motiviert und arbeitet gern. Wer sich also auf seinen Ursprung zurück besinnt kommt durchaus zurecht.

Mögliche Formate:

  • Trainings und Workshops von 0,5 bis 1 oder mehreren Tagen in House oder Off Site
  • Aufeinander aufbauende Termine und Programme, zB. 1x/Woche oder 1x/Monat
  • Individuelle Formate
  • Coachings